O

UNSER LEXIKON

Sie suchen weiterführende Informationen oder haben Fragen zu zahnmedizinischen Begriffen? In unserem Lexikon haben wir Ihnen umfassende Informationen von A wie Achsiographie bis Z wie Zahnersatz zusammengestellt.

Okklusale Rehabilitation

Wenn umfangreiche Änderungen der Bisslage nötig waren und eine stabile und schmerzfreie Situation erreicht wurde, entsteht bei einigen Patienten der Wunsch, die neue Bisslage auf die eigenen Zähne zu übertragen.

Früher waren die Methoden sehr radikal und es wurden alle Zähne überkront.

Wir sind mittlerweile technisch in der Lage, diese Änderungen minimalinvasiv durchzuführen. Zähne, die kariesfrei sind oder nur kleine intakte Restaurationen aufweisen, können durch okklusale Repositions-Onlays (z. B. aus einem hochgefüllten Nanocomposite) aufgebaut werden ohne sie zu beschleifen. Sind bereits Kronen und Brücken vorhanden die erneuerungsbedürftig sind, werden diese natürlich gleich in der neuen Bisslage angefertigt.

Das Ausmaß der Änderungen ist jedoch immer erst nach Abschluss der Funktionstherapie feststellbar, weil keiner vorher sagen oder messen kann, wo die schmerzfreie Bisslage sein wird.

In diesem Fall sollte auch eine Bisserhöhung durchgeführt werden, so dass die Schienenposition direkt auf den neuen Zahnersatz übertragen werden konnte. Der entstandene Platz zwischen den Zahnreihen wurde aufgefüllt, indem zunächst in Wachs funktionsorientiert neue Kau- und Führungsflächen gestaltet wurden. Nachdem die Funktion im Kausimulator überprüft und korrigiert wurde, folgte die Übertragung auf den definitiven Zahnersatz. In den Bildreihen sind zu sehen: Situation nach Schienentherapie, Wax-UP, Ausgangssituation im Mund, Fertigstellung im Mund (links + rechts), sowie Frontalansicht vorher und nachher.

×

Log in